Nachhaltige Wirkung durch Einflussnahme auf die gesamte Kette

Warum ist es wichtig, dass du ein Produkt von einem Unternehmen kaufst, das angeblich vertikal organisiert ist? Kurz gesagt: Vertikale Organisation bedeutet, dass so viele Aktivitäten der Kette wie möglich innerhalb desselben Unternehmens stattfinden. So können sie ihre Vision von Nachhaltigkeit in einem möglichst großen Teil der Kette sichern, beeinflussen und umsetzen. Wir wissen, was in der Produktion vor sich geht, welche Herausforderungen es gibt, und wir haben 100 % Einfluss auf die Lösungen, die wir dafür finden. So können wir die Welt wirklich ein bisschen schöner hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben. Zum Beispiel sind wir seit 2018 in jedem Hafen, in den wir unseren Tee verschiffen, klimaneutral. Nicht, weil wir es müssen, sondern weil wir es wollen. Auf unserer Craighead-Plantage zum Beispiel wird seit Jahren Energie aus Wasserkraft und Sonne gewonnen.

Klimawandel: Die Generationen verbünden sich

Dilmah ist keine Teemarke, sondern eine Philosophie der Fürsorge und des Teilens. Zum Beispiel durch die Weitergabe der Forschungsergebnisse des Klimaforschungszentrums von Dilmah an die heutigen und zukünftigen Generationen in Sri Lanka. Dies zeigt sich zum Beispiel darin, dass wir den Schulkindern unserer Plantagenmitarbeiter etwas über das Klima beibringen. Diese Art von Workshops für Kinder ist ein wichtiger Teil der Bemühungen von Dilmah, das Bewusstsein für den Klimawandel zu schärfen und die neue Generation über die klimatischen Herausforderungen aufzuklären, die sie erben wird.

Die Bewältigung des Klimawandels ist eine komplexe Herausforderung, die dringende Maßnahmen erfordert. Der Workshop wird nicht nur die Grundlagen der Klimawissenschaft erklären, sondern auch die neue Generation über die Auswirkungen solcher Veränderungen auf Sri Lanka aufklären.

Aktuelle Auswirkungen des Klimawandels in Sri Lanka

Herr Vasanthakumar, Mitarbeiter des meteorologischen Dienstes von Sri Lanka, erklärt 70 Schulkindern der Craighead-Plantage, dass die Auswirkungen bereits sichtbar sind.

Vorhandene Forschungsergebnisse und statistische Daten zeigen die aktuellen Auswirkungen auf Sri Lanka deutlich auf. Sri Lanka erlebt eine Zunahme der Häufigkeit von starken Regenfällen und eine Zunahme der Häufigkeit von Trockenperioden. Dies steht in direktem Zusammenhang mit den Überschwemmungen und Trockenperioden der letzten Jahre. Außerdem wird deutlich, wie sich Wasserknappheit, Krankheits- und Schädlingsausbrüche sowie die Küstenerosion mit dem Fortschreiten des Klimawandels verschlimmern werden.

Klima-Denken, die neue Normalität

Das Dilmah Conservation One Earth Center for Climate Change Research & Adaptation spielt eine zentrale Rolle beim Aufbau von Klimaresilienz in der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion durch Forschung, mit Schwerpunkt auf dem Teesektor.

Für Dilmah sind Bildung und Sensibilisierung entscheidend, um Lösungen für Klimaschäden zu finden. Durch die Klimabildung können die Teilnehmer:innen ihr Wissen mit Gleichaltrigen und der Familie teilen. Auf diese Weise kann das Klimabewusstsein in die Lehrpläne der Schulen und in ihr tägliches Leben integriert werden.

Kohlenstoffneutraler Strom

Das Gute an einer Tasse köstlichen Tees hängt in hohem Maße von einer Pflanze ab, der Camellia Sinensis. Klimawandel und Kohlenstoffemissionen haben direkte und dauerhafte Auswirkungen auf die Teeindustrie. Als Unternehmen, welches das Beste für die Menschen und den Planeten anstrebt, ergreifen wir bei all unseren Bemühungen Maßnahmen zum Schutz der natürlichen Umwelt. Die Erde besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben, treibt uns in unseren Ambitionen an.

Dementsprechend ist der Transport unseres Tees seit 2018 bis in jeden Ankunftshafen weltweit klimaneutral. Um dies zu erreichen, waren viele Projekte nötig, wie das Pflanzen von Bäumen, die Nutzung von Solarenergie, die Einbürgerung von Teeplantagen, das Anpflanzen von Mangrovenwäldern, die Wiederherstellung von Feuchtgebieten und auch unsere Reise in die Wasserkraft, die Sie seit 2016 auf unseren Ländereien Craighead und Queensberry begonnen haben. Die Stromerzeugung mit diesen beiden Wasserkraftwerken begann 2018. In der Folge sind weitere Wasserkraftwerke auf unseren Plantagen hinzugekommen, die nun eine Gesamtkapazität von 260 KW und eine Gesamterzeugung von 814,8 MWh aus Wasserkraft aufweisen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, bis 2030 CO2-negativ zu sein, d. h. wir kompensieren mehr CO2 als wir ausstoßen. Über unsere Fortschritte auf dem Weg zu diesem Ziel informieren wir jährlich in unseren Nachhaltigkeitsberichten.

Außergewöhnliche Zeiten bewältigen

Im Jahr 2020 standen wir vor einer globalen Gesundheitskrise von noch nie dagewesenen Ausmaß. Wir glauben, dass jeder Mensch und jedes Unternehmen die Pflicht hat, alles in seiner Macht stehende zu tun, um den Schmerz der Pandemie zu lindern. Etwa 4 km von unserer Craighead-Plantage entfernt liegt das Nawalapitiya General Hospital. Das District General Hospital Nawalapitiya (DGHN) versorgt 500.000 Menschen in den umliegenden Teeplantagen und den benachbarten Bezirken Kandy und Nuwara Eliya mit medizinischer Hilfe. Die derzeitige Kapazität des Krankenhauses reichte nicht aus, um den Bedarf zu decken, da die Zahl der Patienten im Zusammenhang mit der Pandemie zunahm. Am 16. August 2021 wurde dank der Dilmah Ceylon Tea Company Plc, der Kahawatte Plantations Plc und der Hilfe der MJF Charitable Foundation, die dank Millionen von Dilmah-Tee-Konsument:innen weltweit existiert, eine zusätzliche Einrichtung im Wert von 25 Millionen Rupien eröffnet.

Ein Rucksack voller Zuversicht

Die Zusammenarbeit mit Partner:innen, die ähnliche Werte haben, kann zu großen Dingen führen. Die Zusammenarbeit mit dem Dilmah-Vertriebspartner in Japan brachte 87 Kinder von Plantagenarbeiter:innen zum Strahlen. Sie erhielten auf unserem Anwesen in Craighead vor Beginn ihres ersten Schuljahres Schultaschen.

Der Partner von Dilmah, Tokai Coop in Zentraljapan, ist ein Zusammenschluss von Verbraucher:innen, die Wert auf Produktqualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit legen. “Derzeit sind wir an vielen Programmen beteiligt, die sich an den Zielen für nachhaltige Entwicklung orientieren. Wir respektieren die Philosophie von Dilmah, und das hat uns dazu veranlasst, einen sichtbaren Beitrag zu einer Initiative der MJF Charitable Foundation zu leisten. Ein Teil des Gewinns aus unseren Dilmah-Verkäufen in Japan ging an einen Fonds, von dem wir 87 Schultaschen gekauft haben. Heute sind wir so glücklich, dass wir die Gelegenheit hatten, diese Schultaschen den Kindern der Craighead-Siedlung zu schenken”, sagte Herr Mogi, Direktor von Tokai Coop.

Senpagamalar, eine Kindergärtnerin im Childhood Development Center der Craighead Plantage, dankte dem Team im Namen der Kinder, Eltern und Mitarbeiter. “Wir sind Tokai Coop für ihre Großzügigkeit und Liebe dankbar. Sehen Sie nur, wie glücklich die Kinder und Eltern sind. Die Schulranzen geben den Kindern die Zuversicht, die sie brauchen, um ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und gut gelaunt in die Schule zu gehen.”

Bildung ist ein Recht

Für viele Kinder von Eltern, die auf Teeplantagen arbeiten, ist eine weiterführende Ausbildung nicht möglich, weil sie einfach nicht die Mittel haben, um diese zu finanzieren. Unser Gründer Merrill wurde in einem kleinen Fischerdorf, 30 km von Colombo, Sri Lanka, in einer Familie mit acht Kindern geboren.

Merrill Fernando: “Ich bin in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen. Wir waren sicherlich nicht reich, aber meine Eltern, insbesondere meine Mutter, haben mir starke Werte vermittelt. Diese Werte haben vielleicht meinen Ehrgeiz, erfolgreich zu sein, angetrieben.”

In seiner Jugend wollte er Rechtsanwalt werden, doch dann kam der begehrte Beruf des Teeverkosters in sein Blickfeld. Die ganze Zeit über waren die Teeverkostung und der Teehandel in britischer Hand. Merrill Fernando ist einer der ersten sechs Einheimischen, die Teeverkoster werden durften. Um den Kindern von Teepflücker:innen mehr Möglichkeiten zu bieten, werden von der MJF Charitable Foundation Stipendien angeboten. Auf diese Weise erhalten Kinder, die sonst nie eine Universität sehen würden, die Ausbildung, auf die sie Anspruch haben. Mit Hilfe dieser Stipendien können sie frei träumen und Ärzt:innen, Rechtsanwält:innen, Architekt:innen, Ingenieur:innen und alles dazwischen werden.

Über unsere Teeplantage Craighead

Craighead befindet sich in Nawalapitiya im Bezirk Kandy. Die höchste Erhebung liegt etwa 1150 Meter über dem Meeresspiegel und die Teeplantage liegt auf 1143 Metern.

Die Plantage wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in der Region Nawalapitiya gegründet, inmitten des malerischen Gampola-Tals und mit Blick auf die Pidurutalagala-Bergkette an der Nordseite. Auf einer Höhe von etwa 1150 Metern produziert Craighead seltene und außergewöhnliche Silver Tips. Das frische Blatt hat den charakteristischen silbrigen Glanz von Silver Tips und ergibt einen zarten, jadefarbenen Tee. Nach dem Aufbrühen des herrlichen weißen Tees verströmt das Blatt einen einzigartigen frischen Duft mit Noten von Zitrusfrüchten und süßen Früchten. Mit Noten von Honig, Trauben, grünem Apfel und Oliven bringt der Tee den Frühling auf den Gaumen. Die helle, erfrischende Zitrusnote ist einzigartig auf dem kleinen Feld.

Craighead’s weißer Tee namens “Silver Tips White Tea” ist nicht nur besonders raffiniert im Geschmack, sondern auch die Herstellung des Tees ist ein heikler Prozess. Für unseren weißen Tee “Silver Tips” werden nur die Knospen der Camellia Sinensis geerntet. Die Knospen sind etwa 3 cm lang und nadelförmig. Unsere erfahrensten Teepflücker:innen pflücken die frischen Tips mit Samthandschuhen im Morgentau. Anschließend werden sie gerollt und in gefilterten Sonnenlicht getrocknet. Von allen Teesorten hat Silver Tips den höchsten Gehalt an Antioxidantien und den geringsten Koffeingehalt.

Weißer Tee wird auch als der Champagner des Tees bezeichnet. Der Vorteil dieses alkoholfreien Champagners ist, dass er alle möglichen gesundheitlichen Vorteile enthält, die ein echter Champagner nicht hat. Mit diesem Rezept kannst du zu allen festlichen Anlässen wie Weihnachten oder Silvester einen raffinierten und gesunden Aperitif auf den Tisch stellen.